Belize Turneffe Atoll

Tauchen am Turneffe Atoll mit der Belize Aggressor 4. Tauchsafari entlang des großen Barrier-Riffs vor der Küste Belizes (22.-29. Dezember 2018).

23 Dezember 2018, Turneffe Atoll, Belize

Eigentlich sollten wir heute so gegen 5.00 Uhr vom Pier ablegen und unseren ersten Tauchplatz ansteuern. Die Fahrt sollte ca. 2 Stunden dauern, bis wir den ersten Spot erreichen.

Als ich um 7.00 Uhr jedoch an Deck ging, lagen wir immer noch am Pier, obwohl das Schiff zwischendurch, wie ich angenommen hatte, Fahrt gemacht hatte. Der Grund dafür lag an einem kleinen Defekt an der Pumpe einer der Maschinen, die die Aggressor 4 Antreibt. Und deshalb waren wir nicht „immer noch“ am Pier, sondern „wieder“.

Der kleine Schaden war jedoch schnell behoben und so konnten wir endlich auslaufen. Für mich war es gut, nochmal in der Nähe vom Festland zu sein und damit Internet zu haben, denn in der Nacht ist mir noch siedend heiß eingefallen, nicht alle Freunde darüber informiert zu haben, dass ich ja jetzt 8 Tage kein Lebenszeichen von mir geben kann und sich die ein oder anderen eventuell Sorgen machen würden.

Also habe ich schnell noch ein paar Messages gesendet, bevor sich das World Wide Web ganz langsam verabschiedet hat. Jetzt war also erstmal Funkstille angesagt. Irgendwie auch ein befreiendes Gefühl, mal ganz losgelöst zu sein von der Außenwelt und absolut nicht erreichbar.

Jetzt war also die kleine “Familie” unter sich und man konnte sich völlig auf diese ganz spezielle Tauchexpedition einlassen.


Unser erstes Tauchziel war das Turneffe Atoll, das ein Teil des längsten Barrier-Riffs der nördlichen Hemisphäre ist, dem Belize-Barrier-Reef.

Peter am Turneffe Atoll in Belize

Schon gleich zu Anfang sind Fredrik und ich als Buddy-Team losgezogen und wir haben schnell festgestellt, dass wir absolut gut zusammenpassen was das Tauchen anbelangt.

Wir tauchen beide lieber langsam und aufmerksam, uns zieht es nicht in die großen Tiefen und wir tauchen am liebsten in einer kleinen Gruppe oder sogar nur zu zweit und genießen dabei das Alleinsein in der Schwerelosigkeit des blauen Ozeans.

Wir weisen uns gegenseitig auf unsere Entdeckungen hin und so werden wir schnell ein gutes Team beim Suchen und Fotografieren.

Wobei ich mein Unterwassergehäuse selten mitnehmen, es lenkt mich zu sehr vom Schauen ab. Ich genieße das Tauchen auch ohne zu fotografieren und zudem muss man, um wirklich gute Fotos zu machen doch recht viel Equipment mit in die Tiefe nehmen – vor allem “Licht”.

Also überlasse ich das Fotografieren lieber Fredrik, der seine Unterwasserkamera mit allem notwendigen ausgestattet hat.

Eigentlich habe ich nur einmal die Kamera mir runter genommen, um Frederik zu Fotografieren, mit seiner lustigen Nikolausmütze.

Fredrik der Norweger auf seinem Weihnachts-Tauchgang am Turneffe Atoll in Belize

Immer wenn ich etwas entdecke, gebe ich Frederick einen Hinweis, markiere den Punkt mit dem Lichtkegel meiner Lampe, die ich auch am Tage immer mit mir führe, und während Frederik ein Foto macht, suche ich schon wieder nach dem nächsten Fotomodell.

Aber manchmal lassen wir auch einfach nur den Blick in Tiefe schweifen, auf der Suche nach ein paar Haien, die hier an der Riffkante immer mal wieder auf Patrouille sind.

Hai am Turneffe Atoll Belize

Dabei kommen einem diese geschmeidigen Jäger richtig schön nah. Gemächlich gleiten sie dann mit ihren stromlinienförmigen Körpern an einem Vorbei, ohne jedoch weiter Notiz zu nehmen. Sie wissen, dass sie die Herren des Riffs sind, aber sie dulden uns in ihrer Welt.

Hai und Fredrik am Turneffe Atoll in Belize

Hier habe ich Frederik mal festgehalten, als er grad unseren Weihnachts-Hai abgelichtet hat.

Wir haben hier bei fast jedem Tauchgang Haie, Barrakudas und unzählige Lobster. Ab und an sehen wir Schildkröten und Oktopusse und auf den Sandflächen spielen die Stachelrochen verstecken, indem sie sich vor unseren Augen in den Sand eingraben.

Die Korallen sind hier gut intakt und man findet große Schwämme und riesige Gorgonien, Weichkorallen, die mit ihren gigantischen Fächern Nährstoffe aus dem Meer filtern und sich dabei zeitlupenartig in der Strömung des Meeres hin- und herbewegen.

Ich habe hier mal eine kleine Galerie eingefügt, damit man ungefähr eine Vorstellung davon bekommt, wie es hier unten aussieht und wem man so alles begegnen kann.

Ich möchte aber gleich dazu sagen, dass diese Fotos nicht von mir sind, sondern vom Tauchteam der Aggressor 4, die uns diese Bilder unserer Tauchgänge am Ende zur Verfügung gestellt haben.

Das Copyright liegt also bei der Aggressor Crew!

Am Ende unseres Tauchgangs hat Frederik dann nochmal ein kleines „Posing“ eingelegt während des Sicherheits-Stopps auf 5 Meter.

Fredriks Weihnachts-Posing

Ich frag mich, was die Haie gedacht haben bei der roten Mütze?!